Virunga Nationalpark, Kongo
Klimaschutz mit Wasserkraft

Erhalt des Lebensraumes für die letzten Berggorillas in freier Wildbahn

Das Matebe Wasserkraft-Projekt im Virunga Nationalpark im Kongo finanziert ein Laufwasser-Kraftwerk zur Versorgung der örtlichen Bevölkerung mit Strom aus Erneuerbaren Energien. Die Wasserkraft ersetzt die Energiegewinnung aus Holzkohle und die damit verbundene Abholzung des örtlichen Regenwaldes und damit auch die Zerstörung des  Lebensraums der Berggorillas. 

PROJEKTFAKTEN

Dies ist eine Landkarte von Afrika inkl. Kongo.

STANDORT:
Virunga Nationalpark, D.R. Kongo

MENSCHEN, DIE VON DIESEM PROJEKT PROFITIEREN:
ca. 5.000 Haushalte und viele Kleinunternehmen

PROJEKTBEGINN:
2017

PROJEKTENTWICKLER:
AERA GROUP

EXTERNE PRÜFER:
TÜV NORD CERT GmbH, Carbon Check (India) Private Ltd.

QUALITÄTSSTANDARD:
Verified Carbon Standard (VCS)

JÄHRLICHE CO2-REDUKTION:
ca. 46.000 t CO2

GESCHÜTZTE TIERARTEN:
Berggorillas

LINK ZU DEN PROJEKT-DOKUMENTEN: https://registry.verra.org/app/projectDetail/VCS/1716

Der Regenwald im Virunga Nationalpark im Kongo.Die Städte im Regenwald im Virunga Nationalpark im Kongo.Der seltene Berggorilla im Regenwald im Virunga Nationalpark im Kongo.

Projektnutzen 

  • Schutz des Lebensraums der Berggorillas und weiterer bedrohter Tierarten
  • Wirtschaftliche Entwicklung durch Elektrizität in einer der ärmsten Regionen der Welt
  • Saubere Energie aus Wasserkraftwerk versorgt ca. 5.000 Haushalte und viele Kleinunternehmen
  • Entstehung zahlreicher Arbeitsplätze und neuer Kleinunternehmen
  • Verbreitung sauberer Technologie, weitere Wasserkraftwerke in Planung
  • Mehr Sicherheit durch Straßenbeleuchtung in den Dörfern
  • Gewinnung von Strom aus einer erneuerbaren Quelle mit minimalem Umwelteinfluss
  • Einsparung von ca. 46.000 Tonnen CO2 pro Jahr
  • Alternative Arbeitsplätze zum illegalen Kohlehandel 
  • Schwächung von Milizen für mehr Frieden in der Region
Bau der Wasserkraftanlage im Regenwald im Virunga Nationalpark im Kongo.Bau des Stromnetzes im Virunga Nationalpark im Kongo.Bau der Wasserkraftturbinen im Virunga Nationalpark im Kongo.

PROJEKT-HINTERGRUND

Im Virunga Nationalpark lebt etwa ein Drittel der letzten Berggorillas in freier Wildbahn. 600 Ranger schützen das Gebiet vor bewaffneten Milizen, die sich an Bodenschätzen, Tieren und Holz für den Handel mit Holzkohle bereichern. Der illegale Raubbau ist ein Millionengeschäft und finanziert einen grausamen Bürgerkrieg. Mehr als 160 Ranger haben bei ihrem Einsatz ihr Leben verloren.

Die Holzkohle aus Bäumen aus dem Virunga ist für viele die einzige Energiequelle, 97 Prozent der Bevölkerung leben ohne Strom. Ohne Alternativen zur Holzkohle wird der Wald in zehn Jahren abgeholzt sein. Deshalb ist unser Klimaschutzprojekt entstanden: ein kleines Laufwasserkraftwerk mit einer Leistung von 13,26 Megawatt. Inzwischen sind bereits 5.000 Haushalte und viele neue Kleinunternehmen an das lokale Stromnetz angeschlossen - eine Grundvoraussetzung für wirtschaftliche Entwicklung und in Folge für mehr Stabilität und Frieden in der Region.

Wie funktioniert Klimaschutz mit Wasserkraft?

Wasserkraft ist eine der ältesten Formen der Energieerzeugung und folgt einem einfachen Prinzip. Es sind lediglich Wasser und ein Gefälle notwendig. Die Bewegungsenergie des Wassers treibt eine Turbine an und wird über einen Generator in Energie umgewandelt. Beim Matebe-Projekt handelt es sich um
ein Laufwasserkraftwerk, d. h. es nutzt die natürliche Fließgeschwindigkeit des Flusses. Da Laufwasserkraftwerke ohne Staudamm bzw. Stausee auskommen, sind sie ein guter Kompromiss zwischen der Nutzung eines natürlichen Potentials und möglichst geringen Umweltauswirkungen.

Die Menge der eingesparten Emissionen wird anhand der sog. Baseline-Methode berechnet: wie viel CO2 würde die gleiche Menge Energie mit dem üblichen lokalen Strommix verursachen?

Jeder Beitrag zählt!


Bezahlbare und saubere Energie
aus Wasserkraftwerk für 5.000 Haushalte


Kampf gegen Abholzung und Erhalt des Lebensraums für einheimische Tiere




Entstehung zahlreicher Arbeitsplätze
und Kleinunternehmen

Schwächung von Milizen
für mehr Frieden in der Region

Beitrag zu den UN-NachhaltigkeitsZielen

Die Ziele für nachhaltige Entwicklung der Vereinten Nationen sind entscheidend.

Projekt-Qualitätsstandard 

Dies ist das logo des Verified Carbon Standard von Verra.

VCS – Verified Carbon Standard 

Der Verified Carbon Standard (VCS) ist der global führende Standard zur Zertfizierung von Emissionsminderungen aus Klimaschutzprojekten. Diese Emissionsminderungen müssen real, messbar, permanent, zusätzlich, von unabhängigen Dritten geprüft und konservativ berechnet sein.